À la découverte de Liège

(deutscher Text weiter unten)

Le 25 février, les élèves du cours de français en classe de terminale (Q2) ont fait une excursion à Liège en Belgique. Lorsque nous sommes arrivés à Liège le matin, nous nous sommes d’abord rendus à office du tourisme pour nous faire une première idée de la ville à l’aide d’un plan de ville.

Ensuite, nous avons directement commencé le rallye de la ville qui nous a d’abord conduits sur la Montagne de Bueren. La montagne compte 375 marches et offre une bonne vue sur la ville de Liège. Au sommet de la montagne se trouve également un monument avec des informations historiques qu’on pouvait mettre en rapport avec nos cours d’histoire.

Rien qu’avec ces deux monuments, on avait déjà une bonne vue d’ensemble de la ville et en plus des informations historiques. En outre, nous avons parlé français avec les habitants pendant toute la journée à différentes occasions, comme dans une friture (friterie), une librairie, la gaufrerie et un musée. À la gaufrerie, on a commandé et goûté les fameuses gaufres de Liège, une spécialité locale ! Dans la friterie au centre-ville, nous nous sommes renseignés sur les sauces traditionnelles qu’on mange avec les frites en Belgique et qui n’existent pas en Allemagne. Enfin nous avions la possibilité de parler français autrement qu’en classe.

Nous avons aussi visité la gare de Liège qui est très futuriste par sa construction, bien sûr pas sans demander aux passants pour s’orienter en français. Le Palais de justice, qui se trouve à la Place Saint-Lambert, est aussi très intéressant à regarder. L’Archéoforum, un musée situé sous la Place Saint-Lambert, montre des excavations romaines qui seraient également intéressantes pour un cours d’histoire et aussi pour un cours de latin, comme nous l’a dit la collaboratrice à la réception.

En conclusion, nous avons appris beaucoup de choses en une seule journée, nous nous sommes amusés et nous sommes reconnaissants d’avoir eu cette opportunité.

Sina Mirring (Q2)

Auf Entdeckungstour nach Lüttich

Am 25. Februar 2022 hat der Französischkurs der Q2 einen Ausflug nach Lüttich (Liège) in Belgien unternommen. Als wir morgens in Lüttich ankamen, sind wir zuerst zum Touristeninformationszentrum gegangen, um uns mithilfe eines Stadtplans einen ersten Eindruck von der Stadt zu verschaffen.

Anschließend haben wir direkt mit der Stadtrallye begonnen, die uns zunächst auf den Bueren-Berg (Montagne de Bueren) führte. Der höchste Punkt des Berges, den wir nach 375 Stufen erreichten, bot einen guten Überblick über die Stadt Lüttich. Das Denkmal, welches ebenfalls auf dem Berg errichtet wurde, hielt aufgrund seiner Inschrift historische Informationen bereit, die wir mit unserem Geschichtsunterricht verknüpfen konnten.

Wir hatten außerdem den ganzen Tag über Gelegenheiten, mit Einheimischen Französisch zu sprechen, wie zum Beispiel in einem Schnellimbiss für typische belgische Pommes, einer Buchhandlung, einer Waffelbäckerei und einem Museum. In der Waffelbäckerei bestellten und probierten wir natürlich die berühmten Lütticher Waffeln, eine lokale Spezialität! Im Schnellimbiss im Stadtzentrum erkundigten wir uns zunächst nach den traditionellen Soßen, die in Belgien zu den Fritten gegessen werden und in Deutschland nicht existieren, bevor wir sie danach auf Französisch bestellten. Wir hatten somit endlich die Möglichkeit, außerhalb des Unterrichts Französisch zu sprechen.

Wir besuchten ebenfalls den aufgrund seiner Bauweise sehr futuristisch wirkenden Bahnhof Lüttichs. Dies taten wir natürlich nicht, ohne vorher Passanten nach dem Weg zu fragen, um uns zu orientieren. Der Justizpalast, der sich an der Place Saint-Lambert befindet, ist ebenfalls interessant anzusehen. Das Archéoforum, ein Museum, das sich unter der Place Saint-Lambert befindet, zeigt römische Ausgrabungen, die auch für einen Geschichts- und Lateinkurs interessant wären, wie uns die Mitarbeiterin an der Rezeption erzählte.

Abschließend lässt sich also sagen, dass wir an einem einzigen Tag bereits viele verschiedene Dinge lernen konnten, Spaß hatten und dankbar sind, diese Möglichkeit gehabt zu haben.

Sina Mirring (Q2)