9er Geschichtskurse besuchten die Gedenkstätte Kamp Vught

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren besuchten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen im Rahmen des Geschichtsunterrichts am 7. März die Gedenkstätte Kamp Vught. Dieses KZ existierte nur von 1943 bis 1944 und dennoch galten die Niederlande nach seiner Schließung als offiziell „Judenfrei“.

In vier Gruppen wurden die Neuntklässler von Ehrenamtlichen durch das ehemalige NS-Arbeitslager geführt, das zum großen Teil rekonstruiert wurde. Viele Fragen zeigten das große Interesse der Schülerinnen und Schüler. Denn durch die authentischen Erzählungen, die rekonstruierte Baracke und das Krematorium als einziges noch erhaltenes Gebäude  wurden die Gräuel der Unmenschlichkeit wesentlich begreifbarer als wir Geschichtslehrer und -lehrerinnen es jemals vermitteln könnten.

Besonders ergriffen zeigten sich die Schülerinnen und Schüler an der Gedenktafel für die über 1200 ermordeten bzw. nach Auschwitz weiter transportierten Kinder, die zum großen Teil im gleichen Alter wie sie schon sterben mussten.

Text und Fotos: Katja Schoofs