Praktikum in Italien: Bormio März 2018

In der letzten Woche vor und der ersten Woche in den Osterferien absolvierten vier Schülerinnen und ein Schüler der Oberstufe ein Auslandspraktikum in Bormio, Italien.

Hier können Sie den Bericht von Alessandra Antwerpen lesen:

Im Rahmen der Schule hatte ich für zwei Wochen die Möglichkeit, ein Praktikum in einer Apotheke in der Nähe von Bormio, ein kleines Dorf in Norditalien, zu machen. Dort war mein Tätigkeitsfeld sehr vielfältig. Zu meinen Aufgaben gehörten unter anderen Medikamente oder auch Tester einzusortieren, bestellte Medikamente oder andere Produkte in das System zu registrieren, das Magazin zu sortieren, Rezepte zu stempeln oder auch etwas über den Umgang mit den Kunden zu lernen, wobei ich bei manchen Kunden sogar mithelfen konnte.
Insgesamt war dies eine Erfahrung, welche sehr interessant und spannend gewesen ist, insbesondere, da ich später auch Medizin studieren möchte.

Bezüglich der Menschen, welche ich im Rahmen dieses Projektes kennenlernen durfte, kann ich nur sagen, dass alle Menschen uns dort gastfreundlich und herzlich aufgenommen haben und sich liebevoll um uns beziehungsweise um mich gekümmert haben, insbesondere meine Gastfamilie, welche mich liebevoll integriert hat und sich herzlich um mich gekümmert hat und mich wie eine Art Familienmitglied behandelt hat.

Außerhalb des Praktikums habe ich viele neue und spannende Sachen erlebt wie beispielsweise Exkursionen nach Mailand oder Livigno, Ausflüge in die Therme von Bormio oder auch Wanderungen durch Bormio und deren Berglandschaft.

Ein weiterer Aspekt, welcher sehr spannend für mich war, war zu sehen, wie die Menschen dort leben, da sich dies deutlich unterscheidet von unserer Lebensweise und unserer Kultur in Deutschland. Die Menschen sind sehr bescheiden und sehr freundlich und haben einige interessante kulturelle Besonderheiten, wie beispielsweise deren Ostertraditionen oder auch deren Essensspezialitäten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Praktikum eine Lebenserfahrung für mich persönlich war und ich es jedem weiterempfehlen würde, welcher auch seine Sprachkenntnisse in Italienisch verbessern möchte oder sich einfach einen Einblick in die italienische Kultur und deren wunderschöne Landschaft verschaffen möchte.

Fotos: Gunter Fischer