„Science to class“ – Das mobile Schülerlabor am Clara

Das Labor in die Schule geholt

Diesem Motto fühlen sich die Organisatoren des „Science to class“-Projektes verpflichtet. So konnten die Schüler der Leistungskurse Biologie (Q2) fast unter Laborbedingungen ihren eigenen genetischen Fingerabdruck erstellen.

Noch etwas zögerlich isolierten die Schüler zuerst DNA ihrer Mundschleimhautzellen, welche anschließend mit Hilfe der PCR-Methode vervielfältigt wurde. Dabei stellte sich die messegenaue Arbeit mit den Mikropipetten als gar nicht so einfach heraus. Nach vielen Arbeitsschritten (Pipettieren, Überstand abschütten, Gel gießen), konnte dann mit Hilfe der Gelelektrophorese der Locus D1S80 sichtbar gemacht werden.

Dadurch, dass dieser Locus bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Wiederholungen einer DNA-Sequenz enthält, wurde für die Schüler nach 6 Stunden Arbeit unter Laborbedingungen sichtbar, wie der genetische Fingerabdruck beispielsweise bei der Täterüberführung eingesetzt wird. Neben der Einübung labortechnischer Fertigkeiten wurde die Praxis regelmäßig mit der zugrundeliegenden Theorie untermauert, so dass bereits Inhalte für das Abitur wiederholt werden konnten.

Text und Fotos: Mara Heining