Besuch im Konzentrationslager Kamp Vught (NL)

Alle Klassen 9 besuchten das Konzentrationslager Kamp Vught in den Niederlanden in der Nähe von ’s-Hertogenbosch im Rahmen der Unterrichtsreihe „Nationalsozialismus und Holocaust“. So wurde Geschichte lebendig. Die Schüler erlebten, dass Geschichte nicht nur Vergangenheit ist, sondern auch wichtig für die Zukunft.

Aus diesem Grund steht in der Reihe „Nationalsozialismus und Holocaust“ vor allem das Ziel im Mittelpunkt, die Gräueltaten der Nationalsozialisten in Zukunft zu verhindern. Der Besuch der KZ-Gedenkstätte als außerschulischer Lernort sollte das sensible Thema für die Schüler erfahrbar machen, was der reguläre Unterricht nicht leisten kann.

Eine Schülerin berichtet: „Am Lager angekommen, wurden wir in zwei Gruppen geteilt. Ich selbst wanderte zunächst mit der zweiten Gruppe zum Mahnmal, an dem früher Exekutionen durchgeführt wurden. Auf Steintafeln waren die Namen der Opfer dieser Exekutionen aufgeführt. Hier lasen die Lehrer Auszüge aus dem Tagebuch eines Insassen des Konzentrationslagers vor, alle Schüler waren von Ort und Text beeindruckt.

Anschließend besuchten wir die Gedenkstätte mit einer Führung. Dabei besichtigten wir verschiedene Räume des Lagers wie z. B. das Ärztezimmer, einen Speisesaal, eine Baracke sowie den Raum mit den Krematorien, wobei wir viel über das KZ und das harte Leben der Häftlinge lernten.

Zudem sahen wir uns auch ein Denkmal für die jüdischen Kinder an, die aus dem Lager kamen und nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurden. Dies empfand ich als sehr schockierend. Der Besuch des Konzentrationslagers beeindruckte und bewegte sichtbar alle Schüler.“